Shiho Nage

Aktuell

Berichte und aktuelle Informationen
zu Lehrgängen der 3A Deutschland.

17.-19. Juni 2022 Herzogenhorn

Am Freitag, den 17.06.2022 war es wieder soweit: alle Teilnehmer das Aikido Wochenendlehrgangs im Leistungszentrum Sport am Herzogenhorn waren angereist. Teils aus der näheren Umgebung, teils aus dem Stuttgarter Raum, aber auch aus Nordrhein-Westfalen und sogar Frankreich kamen Aikidoka. Das Herzogenhorn liegt im Schwarzwald, in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Feldberg.

Herzogenhorn

Neben dem Training in den Sportstätten des Leistungszentrums waren auch kleinere und größere Wanderungen in der Umgebung möglich. Das Leistungszentrum bietet neben den Sportstätten auch Unterkünfte im Stil einer Jugendherberge und ein Gasthaus, in dem die Teilnehmer an Selbstbedienungstheken hervorragend versorgt wurden. Der Lehrgang wurde von Walter Oelschläger, 7. Dan, Shihan, geleitet - immer unterstützt duch Monika Mager, 6. Dan, Shihan. Walter's Schwerpunkt war wieder einmal die Annahme aus der Bewegung und das richtige Timing für die Aktionen - immer von der Frage geleitet: was passiert wenn...?. Die hohen Temperaturen am Wochenende und die Lage in 1300m Höhe haben den Aikidoka dabei durchaus zu schaffen gemacht. Auf 200 Quadratmetern Mattenfläche, sowie auf den Rasenflächen um das großzügig angelegte Gelände konnten die 17 Teilnehmer auf höchstem Niveau trainieren.




Dynamische Angriffe und komplexe Timings wurden aber nicht nur im Aikitai, sondern auch mit dem Bokken geübt, was in einem Filmchen eindrucksvoll festgehalten wurde. In den trainingsfreien Stunden ergab sich immer wieder die Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein bei strahlendem Sonnenschein auf der Terrasse des Gasthauses. Hierbei sind die persönlichen Erfahrungen aus den Trainings und das menschliche Miteinander ein beliebter Gesprächsstoff. Schon unser Lehrer Kobayashi Sensei hat diese Gemeinschaft außerhalb des Training immer aktiv unterstützt.
Am Sonntag Mittag war alles vorbei und die Teilnehmer haben sich auf den Heimweg begeben... nach Ludwigsburg, Bietigheim, Remseck, Vaihingen, Heilbronn, Karlsruhe, Kehl, Schwenningen, Darmstadt, Nieheim, usw...

Filmsequenz aus dem Lehrgangsthema >

Thonon-Les-Bains

4.-9. Juli 2022 Thonon-les-Bains

Thonon-les-Bains. Schon Kobayashi Sensei gab dort regelmäßig Aikido-Lehrgänge. Diese Tradition hat Walter Oelschläger aufgegriffen und führt sie seit 2005 regelmäßig fort. Dieses Jahr fand der Lehrgang vom 4.-9. Juli statt. 15 Aikidoka zwischen 2. Kyu und 5. Dan waren angereist um zu üben, was Walter und Moni vorgegeben haben. Besonders interessant waren die Erläuterungen von Walter zu den Stufen, in denen die Techniken ausgeführt werden können. Eine Technik auf dem Niveau des Gelbgurts kann auch ohne viel Bewegung durchaus richtig sein. Je höher das Niveau wird, desto mehr Aspekte kommen dazu: Bewegung, Atemis, Reaktion des Uke usw. Walter hat die Übungen meist auf mehreren Niveaus gezeigt. So war für alle Anwesenden etwas Interessantes dabei. Das ist übrigens das Grundprinzip, welches bei uns ein erfolgreiches Training zwischen Anfängern und Fortgeschrittenen ermöglicht.

Am Freitag gab es überraschend zwei Prüfung zum 3. Kyu und zum 2. Kyu. Gratulation an Sabine und Corinne!

Thonon selber liegt am Genfer See, in der Nähe von Evian – bekannt durch das gleichnamige Mineralwasser. Thonon ist Thermalbad und hat ebenfalls Mineralwasser, welches sogar öffentlich aus der „Fontaine de Versoie“ entnommen werden kann. Die Stadt ist geprägt vom etwas morbiden Charm der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Therme, Hotels und die Gebäude an der Seepromenade sind schon etwas in die Jahre gekommen und wurden nur teilweise renoviert. Der „Port de Plaisance“ – der Jachthafen – ist über die Funiculaire mit dem oberhalb liegenden, eigentlichen Zentrum von Thonon verbunden. Überall dort finden sich vielfältige Geschäfte und Restaurants, die auch von den Lehrgangsteilnehmern regelmäßig aufgesucht wurden. Vom „Parc du Belvédère“ genießt man eine überwältigende Aussicht über den Hafen auf den Genfer See.




Das Dojo befindet sich im obersten Stock des „Maison des Sports“, welches die Heimstätte vieler Sportarten in Thonon ist. Bemerkenswert ist, wie viele Kampfsportarten und Kampfkünste hier vertreten sind. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum es uns Jahr für Jahr gestattet wurde, hier eine Woche zu trainieren.

Ein großer Teil der Teilnehmer war traditionell auf dem Campingplatz „Camping le Lac Noir“ untergebracht. Wild standen die Zelte, ein Wohnwagen und ein Wohnmobil auf unserem angestammten Wiesenstück. Dazwischen genug Raum für Tische und Stühle, die regelmäßig zum Ausruhen, Reden und Essen genutzt wurden. An einem Abend haben sich alle Lehrgangsteilnehmer zu einem gemeinsamen Grillabend versammelt.
Der Campingplatz ist weder direkt neben dem Dojo, noch am See. Ins Zentrum läuft man eine halbe Stunde. Um ins Training zu kommen, zum Baden, ins Restaurant oder zum Einkaufen ist ein Fahrzeug von großem Vorteil. Unglücklicherweise wurden die Teilnehmer diese Jahr von einem starken Hagelschauer überrascht und viele Autos mussten mit kleineren und größeren Dellen den Heimweg antreten.

17. Juli 2022 Themenlehrgang in Ludwigsburg

Spannender Waffenlehrgang

Am 17. Juli gab es mal wieder einen spannenden Waffenlehrgang in Ludwigsburg. Walter, Moni und auch Birgit haben die Teilnehmer mitgenommen auf eine Reise vom Kihon bis zur extrem anspruchsvollen Ausführungsform. Geübt wurde mit dem Stab (Jo) und dem Schwert (Bokken). 19 Teilnehmer waren auf der Matte, der älteste mit über 80 Jahren - Chapeau!

Auf Basis unserer Stab-Schwert-Kata haben wir Aspekte im Kihon und mit Veränderungen geübt. Und Moni hat unsere Waffen "fliegen" lassen! Immer wieder neue Sequenzen, die Teile eines Stab-Kampfes hätten sein können. Nur üben - nicht treffen - und immer mit präzisem Timing...

André Cognard

Um die wirklich anspruchsvollen Timings auszuprobieren, hat Walter zeitweise die Teilnehmer nach Graduierungen aufgeteilt. So konnte jeder das Maximale aus seinen Möglichkeiten herausholen.
Frühe Timings können in der richtigen Situation genauso eine Wirkung entfalten, wie eine sehr späte Aktion, der ein Gegner nichts mehr entgegen zu setzen hat.
Neben dem Timing kam es natürlich wie immer auch auf die Präzision der Bewegungen an. Anspruchsvolle Veränderungen können nur sinnvoll auf Basis eines klar definierten Kihons stattfinden.

Zwei Pausen haben den Teilnehmern jeweils kurze Zeit zum Verschnaufen verschafft. Nach insgesamt 5 Stunden war dann alles vorbei und die Teilnehmer konnten - wieder um ein paar Erfahrungen reicher - nachhause gehen.






© Copyright Aikido 3A e.V. – Alle Rechte vorbehalten