Shiho Nage

Aktuell

Berichte und aktuelle Informationen
zu Lehrgängen der 3A Deutschland.

Budo Festival Elsass

11. Februar 2024
Budo Festival in Matzenheim (Elsass)

Im kleinen elsässischen Dorf Matzenheim haben sich leidenschaftliche Budoka aus der Region zu einem erstmaligen Budo Festival getroffen. Der Aikido Kenshukai Karlsruhe war dabei und hat sein neu gegründetes Partner Dojo aus Straßburg bei der Vorführung kräftig unterstüzt.

Der Kyoshinkai, ein Kendo Dojo aus Straßburg und Matzenheim, war der Organisator dieses Festivals unter dem Zeichen der japanischen Kampfkünsten. Der Eintritt war frei und die Interessenten konnten am Sonntag Nachmittag eine Reihe von mehr oder weniger bekannten Kampfkünsten in einer geräumigen Halle näher kennen lernen.

Der Kyoshinkai, der selber Kendo vorgestellt hat, hatte andere Spezialisten aus Straßburg eingeladen. Der größte war der Butokukan, der gleich 4 Disziplinen vorgestellt hat: Iaido (Kunst des Schwertziehens), Battodo (Kunst des Schneidens), Jodo (Weg des Stockes) und Kyudo (Weg des Bogens). Andere Dojo haben weitere Disziplinen vorgestellt: Naginata (Stangenwaffe), Kobudo („alter Kampfkunst“), das wohlbekannte Karate und nicht zuletzt Aikido.




Das Aikido durfte vom neu gegründeten Ame no Ukihashi Dojo vorgestellt werden. Als eigenständige Abteilung des Butokukan und Partner Dojo des Aikido Kenshukai Karlsruhe vertritt dieses Dojo das Kobayashi Ryu Aikido in Straßburg/Elsass. Das Dojo durfte einen schönen Stand halten und an den Vorführungen teilnehmen. Für die Aikido Vorführung kamen der Sensei des Aikido Kenshukai Karlsruhe und sein langjähriger Uke freundlich zur Unterstützung. An der Vorführung nahm auch der erste Schüler des Ame no Ukihashi Dojo mutig teil. Der Dojoleiter war am Mikrofon und erklärte die Besonderheiten des Aikido und insbesondere des Kobayashi Ryu Aikido. Präsentiert wurde ein wahrhaftiger Weg für den Körper und für den Geist und die Botschaft wurde vom Publikum besonders geschätzt.

Nach der Vorführung wurde der Schüler des Ame no Ukihashi Dojo für seine Leistung und sein Engagement zum wohlverdienten 6. Kyu graduiert.

Dieser 11. Februar, der übrigens in Japan als Kenkoku Kinen no Hi (Gedenktag zu Gründung der Nation) gefeiert wird, wird noch lange in Erinnerung Bleiben. Im brüderlichen Budo Geist haben ein Dojo der 3A Deutschland und ein Dojo der 3A Frankreich die Botschaften des Kobayashi Aikido zusammen verkörpert und vorgeführt.

Budo Festival Elsass
Winter-Eggberge

27. Januar - 03. Februar 2024
Winterlehrgang in Eggberge

Wie jedes Jahr fand vom 27.1. bis 3.2.2024 der internationale Aikido-Lehrgang in Eggberge, hoch über Flüelen am Vierwaldstätter See statt. Neben unseren Lehrern Walter Oelschläger, 7. Dan, Shihan und Monika Mager, 6. Dan, Shihan nahmen 8 Aikidoka aus unterschiedlichen Dojos teil. In den 3 bis 4 Trainingseinheiten pro Tag wurden viele Feinheiten des Aikido gezeigt, die gerne mal im regulären Übungsgeschehen untergehen. Täglich wurde auch ein Sondertraining für die fortgeschrittenen Teilnehmer angeboten, in dem Walter unter dem Motto "Alles ist eine Option" einen tieferen Einblick in die Kampfkunst gewährte.

Oft wurde das Training mit Formen des Kokyu-ho eröffnet. Neben den drei Grundformen wurden auch Kokyu-ho-Varianten einiger Techniken geübt.
Ein anderer Aufhänger war Tai-no-henka. Mit dieser Annahme wurden viele der geübten Techniken eingeleitet. Immer wieder mussten auch die Zentren der Übenden thematisiert werden - Bewegungen am den Zentren vorbei sind wirkungslos und können letzten Endes leicht gekontert werden.

In der freien Zeit konnten Spaziergänge und Bergwanderungen unternommen werden - leider war der Schnee in dieser Woche schon weitgehend getaut. Dennoch kam es hierbei aufgrund partieller Glätte zu einigen unfreiwilligen Kontakten mit dem Untergrund - mit teils schmerzhaften, teils ekligen Konsequenzen.
Außerhalb der Trainingszeiten wurden auch viele Origami-Kraniche gefaltet, die für ein ganz besonderes Ereignis vorgesehen sind, über das zu einem späteren Zeitpunkt sicherlich noch ausführlich berichtet werden wird.

Für das leibliche Wohl war ebenfalls wieder üppig gesorgt. Von der selbstgemachten Pizza über Gulasch bis zum Kartoffelauflauf - alles selber zubereitet und dann ins eigene "Feinkostgewölbe" eingelagert.
Resumee der Teilnehmer: ... hat Spaß gemacht ... wir haben viel gelernt ... spüre Bewegungsdrang ... spüre jeden Muskel meines Körpers ...

Winter-Eggberge
Amorbach Samstag

13.+14. Januar 2024
Aiki-Jo & Aiki-Ken in Amorbach

Mittlerweile ist es eine lange Tradition geworden, sich am zweiten Januarwochenende in Amorbach zu treffen um gemeinsam mit Stab und Schwert zu üben.
Diesmal waren Monika Mager, 6. Dan, Shihan und Udo Wiechert, 5. Dan, Shihan-Dai die Lehrer.
Traditionell war auch die Reihenfolge: Samstags Jo und Sonntags Bokken. Nicht traditionell dagegen war die Aufteilung zwischen den Lehrern: an beiden Tagen unterrichteten Moni und Udo zusammen, gaben abwechselnd Übungen vor und korrigierten dann gemeinsam die übenden Teilnehmer.
Über 20 waren es am Samstag und immerhin noch 16 am Sonntag.
Beide Tage waren ähnlich gestaltet. Zunächst wurden Grundkihon geübt um eventuell vorhandenen Schlampigkeiten von vorneherein entgegenzutreten.

Am Samstag wurde mit Shiho-undo begonnen. Zunächst die Kihons, dann mit Erweiterungen, was sich letztendlich zu einer Kata mit mehreren Elementen entwickelte, die in vier Richtungen ausgeführt wurde.
Darauf wurden die vier Richtungen verlassen und mit Tai-sabaki wurden Tsukis auf virtuelle Ziele im Raum ausgeführt. Dabei war es wichtig, nicht auf das Ziel fixiert zu bleiben, sondern fließend an der Peripherie des Gesichtsfeldes das nächste Ziel anzuvisieren.

Um dieses periphere Sehen ging es auch bei den weiteren Übungen, bei denen 2 und später 4 Angreifer in der richtigen Reihenfolge, in der richtigen Richtung, mit der richtigen Strategie „bekämpft“ wurden.
Das dafür erforderliche Timing wurde ebenfalls vorbereitend geübt, wobei frühes Timing Raum für weitere Aktionen gibt und ein spätes Timing auch in Verbindung mit Rhythmuswechseln zum finalen Treffer führt.

Am Sonntag wurde das am Vortag Erprobte nochmal aufgegriffen und die Brücke zum Bokken geschlagen. Beide Waffen folgen vordergründig vergleichbaren Prinzipien: Men, Tsuki und Furikomi sind dabei gängige Bewegungsmuster. Man kann die Waffen jedoch auch tiefer unter Aspekten der asiatischen Philosophie betrachten: Yin und Yang, weiblich vs. männlich – Gegensätze, die sich ergänzen. Der Jo repräsentiert dabei eher das weibliche Prinzip, Yin, weich und flexibel. Das Bokken steht mehr für das männliche Prinzip, Yang, geradlinig, direkt. Ergänzen können sie sich, wenn man ihre jeweiligen Stärken zu nutzen weiß und dies in der Anwendung richtig kombiniert.
Spannend wurde es, als Udo die Kobayashi Jo Kata mit dem Bokken ausführen ließ. Hierbei wurde den Übenden deutlich, dass es zwar für die Bewegungen Entsprechungen gibt, die Bewegungen aber mit der vorgesehenen Waffe mehr Sinn ergeben und somit die jeweilige Stärke besser nutzen.

Alles in Allem ein gelungener Auftakt für das Aikido-Jahr 2024, der neugierig macht auf das, was noch kommen kann…

Amorbach Sonntag
Raunächte-Training

27.-30. Dezember 2023 Raunächte-Training

Auch dieses Jahr fanden vom 27.-30.12. in Bietigheim wieder die Aikido-Rauhnächte statt. Angeleitet von unseren Lehrern Walter Oelschläger und Moni Mager hatten wir die Gelegenheit, das Jahr 2023 mit Aikido ausklingen zu lassen. Dies wurde auch von Aikidokas zahlreicher Dojos wahrgenommen. Hierbei stand jedes Training unter einem besonderen Motto: Das erste Training stand unter dem Motto „Kerzen und Lichter“, was die Kamiza hell erstrahlen ließ. Mit jedem weiteren Motto(„für die Natur“, „für Aikido“ und „für sich selbst“) wuchs die Kamiza kontinuierlich an. Diese Progression spiegelte sich auch in den Trainings wieder. So wurde z.B. an jedem der ersten drei Tage je eine Basisform des kokyu ho intensiv wiederholt, um dann am letzten Tag alle drei Formen zusammen zu üben. Wir hoffen, auf jeden Fall auch das Aikidojahr 2024 wieder mit den Rauhnächten ausklingen lassen zu können!

10. Formation 2023 – Rückblick

Mit der diesjährigen, abgeschlossenen Formation ging ein rundes Jubiläum einher: 2023 haben sich wieder etwa 20 Schüler angemeldet, um gemeinsam die vielfältigen Facetten des Kobayashi-Aikidos auszuloten, sich weiterzuentwickeln und die Aikido-Gemeinschaft zu feiern. Bei diesem vierten und letzten Formationswochenende gab es ein weiteres Mal ein breites Spektrum an behandelten Themen, von Kobayashi-Spezialtechniken über Wechseltechniken, von Tanto-Tori über Aiki-No-Tanto bis hin zu Mondo über die Aikido-Verbände Kokusai Aikido Kenshukai Kobayashi Ryu, die 3A und den DNBK. Die Teilnehmer studierten intensiv mit Spaß und Freude die ausgefeilten Bewegungen, um die neuen Impulse der Lehrer gemeinsam erfolgreich umzusetzen. Alle Schüler waren gleichermaßen bis zum Schluss der letzten Einheit motiviert und mit viel Spaß und Freude dabei. Abgerundet wurde das Treffen mit einem gemeinsamen Abendessen und dem mittlerweile traditionellen Pizza-Menü am Sonntagmittag.

Formation Pause
Formation Gruppe

Ein großer Dank gilt den Lehrern, Walter Oelschläger Shihan, Karoline Bauer Shihan-Dai und Udo Wiechert Shihan-Dai, die die Schüler der Formation zum nun zehnten Mal mit ihrem breitgefächerten Wissen unterrichteten und damit in vielfältiger Weise vorangebracht haben.

Für alle, die ebenso voller Wissensdurst und Lust sind und in der Formation einmal reinschnuppern wollen, gibt es nächsten März zur ersten Formationseinheit 2024 die Gelegenheit, einmal mitzumachen ohne sich gleich für die gesamte Formation anmelden zu müssen. Wir freuen uns immer über Neuzugänge.

29. Juli – 05. August 2023
Sommerlehrgang in Boug-Argental

Dieses Jahr mit drei Jubiläen!

In Bourg-Argental (Frankreich) fand Ende Juli / Anfang August wieder ein ganz besonderer Lehrgang unter dem Zeichen von drei Jubiläen statt.

Dieser traditionneller, internationaler 3A-Lehrgang findet jedes Jahr zu dieser Zeit statt: Eine Woche im Hombu (zentralen) Dojo der 3A. Sechs Stunden Aikido pro Tag: Vier Stunden vormittags und zwei Stunden abends mit Cognard Hanshi, dem Oberhaupt des Kobayashi Hirokazu Ryu und anderen hochkarätigen Lehrern.

Dieses Jahr gab es gleich drei Jubiläen: das 20-jährige Jubiläum des Hombu Dojo, das 25-jährige Jubiläum des Todes von Kobayashi Sensei (*14.02.1929 +28.08.1998) und das 25-jährige Jubiläum der Kokusai Aikido Kenshukai Kobayashi Hirokazu Ha (Internationale Aikido Akademie nach der Schule von Kobayashi Hirokazu), die inzwischen KRA (für Kobayashi Ryu Aikido) abgekürzt wird und von Oelschläger Shihan, Vertreter der Schule in Deutschland, mitgegründet wurde.

Bourg-Argental Bild 1

Die deutsche Delegation war auch dieses Jahr mit bis zu 7 Aikidoka (davon 4 vom Aikido Kenshukai Karlsruhe) die größte Auslandsdelegation. Die meisten Teilnehmenden waren natürlich aus Frankreich. Es gab aber auch ein paar Aikidoka aus Japan, Italien, Spanien, Belgien und Polen.

Anlässlich der Jubiläen gab es dieses Jahr wieder ein ganz besonderes Programm. Neben dem gewöhnlichen Aikido-Training wurde ein kulturelles Abendprogramm geboten. Talentierte Künstler unter den Aikidoka durften ihre Kunst vorstellen., so gab es ein Theaterstück, Puppenspieler, eine Klavierspielerin und eine Gemälde-Ausstellung. Alle Vorstellungen waren kostenlos und auch für Nicht-Aikidoka offen.




Das Aikido-Training war wie jedes Jahr vielseitig und intensiv. Die ersten zwei Stunden (9:00 – 11:00 Uhr) leitete Salvadego Kyoshi (8. Dan DNBK) aus Italien, die zweite Einheit (11:00 – 13:00 Uhr) Cognard Hanshi, Leiter der Schule, selbst. Am Ende der Woche kam Riondet Sensei, auch enger Schüler von Kobayashi Sensei, als Gastlehrer dazu. Die Einheit am Abend (17:00 – 19:00 Uhr) wurde von Ange Kyoshi (7. Dan DNBK) geleitet.

Paviot Kyoshi (8. Dan DNBK) leitete dieses Jahr Vormittags ein Kyudo-Lehrgang (Weg des Bogens).

Kofude Sensei, Kalligraphie Meisterin aus Japan, hielt nachmittags (14:00 – 16:30 Uhr) ein Shodo-Lehrgang (Weg des Schreibens) ab. Es gibt das Gerücht, dass ein Verrückter aus der deutschen Delegation konsequent am Aikido-Training UND am Shodo-Lehrgang teilgenommen hat und somit jeden Tag von 9:00 bis 19:00 Uhr beschäftig war ...

Bourg-Argental Bild 2

Der Lehrgang endete am Samstag, den 05. August 2023, mit einer Zeremonie in Erinnerung an Kobayashi Sensei. Nach einer Kyudo-Vorführung gingen alle Aikidoka und Angehörigen in das Dojo. Cognard Hanshi erinnerte daran, dass er 25 Jahre enger Schüler von Kobayashi Sensei gewesen sei und jetzt auch genau 25 Jahre nach dem Tod von Kobayashi Sensei vergangen waren. Es folgten eine von Watanabe Shihan (aus Japan) geleitete Shinto-Zeremonie, eine Tee-Zeremonie, und verschiedene Vorführungen (Iaito und Aikido). Die Aikido-Delegation durfte – und wurde sogar darum gebeten – eine eigene Aikido-Präsentation vorführen. Diese wurde im deutschen Stil mit Sanftheit (5 Gramm) vorgeführt. Die Zeremonie endete mit einem lobenden Vortrag des japanischen Konsul, mit der Ehrung Oliver Dundiews aus der deutschen Delegation und eine Shodo-Vorführung.

Mit drei zu feiernden Jubiläen und der Ehrung eines Mitglieds der 3A Deutschland war der diesjährige Lehrgang wieder ein ganz besonderes Erlebnis. Durch die verschiedenen Angebote (Aikido, Kyodo und Shodo sowie Aikishintaiso inklusive Iaido in der Vorwoche) entwickelt sich das Hombu Dojo in Bourg-Argental zu einem echten Zentrum der japanischen Kultur, das man mehr denn je besuchen sollte!

Weitere Informationen zu 3A Frankreich in Bourg-Argental

5. August 2023
Ehrung von Oliver Dundiew in Frankreich

Dieses Jahr feierte die 3A das 20-jährigen Jubiläum des Hombu (zentralen) Dojo in Bourg-Argental (Frankreich). Zu diesem Anlass wurde unser Kamerad Oliver Dundiew, der 3A Deutschland, ganz besonders geehrt.

2003 war das Hombu Dojo noch eine Baustelle, vielmehr eine sanierungsbedürftige Halle. Bei einem in Frankreich stattfindenden Sommerlehrgang sind einige Aikidokas aus Deutschland zur Teilnahme angereist. Während des Lehrganges hat Cognard Hanshi seinen internationalen Gästen seinen Traum von einem Dojo vorgestellt. Für alle Gäste war kaum vorstellbar, dass aus dieser Lagerhalle ein prächtiges Dojo entstehen soll und noch weniger, dass bereits ein Jahr danach, also 2004 der Sommerlehrgang im neuen Dojo stattfinden soll.

Spontan hat bei diesem Lehrgang der 32-jährige Zimmerer Oliver Dundiew seine handwerkliche Unterstützung angeboten. In vereinzelten Gesprächen wurde man sich sehr schnell einig, dass Oliver im Frühjahr 2004 nach Frankreich reisen sollte um die handwerklichen Ausführungen vieler Arbeiten zu koordinieren.

Bourg-Argental Bild 3

Über den Jahreswechsel wurde viele Male telefoniert, Bilder verschickt und Wünsche von Cognard Hanshi übermittelt. Trotz der Sprachbarriere, denn Oliver sprach kein Französisch und die in Frankreich unterstützenden Helfer kein Englisch und kaum Deutsch. Traditionelle japanische Brücken, Geländer aus Bambus, Tatamis an Wänden und vieles mehr stand auf der Wunschliste. Sicher war Oliver Meister seiner Handwerkskunst, aber vieles davon hatte er natürlich auch noch nicht gemacht. Und ein wirklich fortgeschrittener Aikidoka als 3. Kyu war er auch nicht, so musste er sich erst das fernöstliche Gefühl erarbeiten …

In Frankreich hat Oliver dann im Frühjahr 2004 die aus ganz Europa eintreffende Unterstützung mit koordiniert. Er hat die, in vielen persönlichen Treffen mit Cognard Hanshi, gesponnenen Visionen nach und nach versucht, gewissenhaft in deutscher handwerklicher Qualität umzusetzen. So wurde eine Bambusbrücke, Wasserspiele aus Bambus, mehrere geschweifte traditionell japanische Holzbrücken, Parkettboden an der Kamiza, traditionelles Geländer und Holzbelag um das Dojo herum und vieles mehr erstellt. Vieles davon entwickelte sich beim gemeinsamen Grillen unter Handwerkern, die eigentlich keine gemeinsame Sprache hatten, sich aber trotzdem oder gerade genau deshalb besonders gut verstanden haben.

2004 konnte selbstverständlich der Sommerlehrgang im Dojo stattfinden, wenn auch die Lackierung des Parkettbodens an der Kamiza bei der ersten Einheit sicher noch nicht trocken war. Die Einweihung fand am 27.09.2003 statt. Zu dieser Zeit war es ein schönes Dojo neben einem Parkplatz mit vereinzelt platzierten asiatisch anmutenden Werke drumherum.

Trotz guter Pflege sieht man selbstverständlich der großen Holzbrücke die vergangenen 20 Jahre an. Der Zahn der Zeit nagt natürlich an einem solchen Bauwerk aus Holz. Einseitig musste das Geländer schon entfernt und ein Träger einseitig verstärkt werden. Die Bambusbrücke hat diese Zeit leider nicht überstanden. Der überdachte Holzbelag rund um das Dojo einschließlich Geländer und viele weitere Arbeiten aus 2004 haben die vergangenen Jahre dankenswerterweise sehr gut überstanden.

Als Cognard Hanshi über seine Teilnahme am Sommerlehrgang 2023 erfuhr, freute er sich riesig und beschloss, ihn bei der Abschlusszeremonie ganz besonders zu Ehren. Oliver hatte inzwischen eine 15- jährige Aikidopause hinter sich und war die vergangenen 20 Jahre nicht mehr in Bourg Argental.
Bei der Zeremonie lobte Cognard Hanshi das Engagement und die besondere Leistung von Oliver Dundiew. Als besondere Wertschätzung verlieh er ihm die Paviot-Auszeichnung, eine nach André Paviot benannten Medaille. André Paviot, Ehemann von Paviot Kyoshi, ist seit Jahren konstant beim Dojo tätig und somit ein Vorbild als engagierter Unterstützer des Hombu Dojos. Oliver bekam auch symbolisch eine kleine Schaufel, die er dem nächsten Preisträger als „Wanderpokal“ weitergeben soll. Cognard Hanshi erklärte, dass der Medaillenempfänger in Verbindung mit einem in Japan stattfindenden Aikido-Lehrganges ein Flugticket nach Japan bekommen wird.
Vor der Shodo-Vorführung (Weg des Schreibens) von der Kalligraphie Meisterin Kofude Sensei, bat Cognard Hanshi wieder Oliver zu sich und schenkte ihm mit ganz besonderern Dank noch ein schönes Kakemono (Hängerolle) mit den von Kofude Sensei geschriebenen Kanji 感 (Kan) und 謝 (Sha). Kansha bedeutet Dankbarkeit.

Bourg-Argental Bild 4

Die im Jahr 2004 gemeinsam erbrachten Leistungen waren ein solides Fundament. Das Dojo hat sich in den vergangenen 20 Jahren unter der Vision von Cognard Hanshi und der tatkräftigen Unterstützung vieler Aikidoka zu einer prächtigen Einheit entwickelt. Dem auf dem Grundstück befindlichen Parkplatz ist inzwischen ein japanischem Garten gewichen und das komplette Gelände um das Dojo herum hält dem Besucher viele traditionelle, japanische Überraschungen bereit.

Als Krönung des Sommerlehrgangs in Frankreich und zum 20-jährigen Jubiläum des Hombu Dojo war die Ehrung von Oliver Dundiew, Mitglied der 3A Deutschland, ein schönes Ereignis unter dem Zeichen unserer besonderen Verbindung mit Frankreich.

Mehr zum Beitrag unter der Website der 3A Frankreich.

3.-8. Juli 2023 Thonon-les-Bains

Thonon-les-Bains 2023 – ganz anders, als gewöhnlich

Was ist schon gewöhnlich? Der Campingplatz? Die Teilnehmer?
Die Themen? Die Lehrer?
Den Campingplatz gibt's noch – auch "unsere" Wiese war wie jedes Jahr für die Aikidoka reserviert.
Mercedes, die Eigentümerin, war uns wie jedes Jahr freundschaftlich zugetan.

Die Teilnehmer kamen tröpfchenweise an und es wurde wieder eine - diesmal etwas kleinere - Zeltstadt errichtet.
Einige Teilnehmer waren auch in einem Chalet in den nahen Bergen untergebracht.
Alle ware von weit her angereist - diesmal jedoch überwiegend Deutsche und zwei Franzosen.
Insgesamt waren 13 Personen auf der Matte - weniger, als gewöhnlich.

Thonon-les-Bains

Überraschend, ja ungewöhnlich, waren die Lehrer:
die ersten 3 Tage wurden von Birgit Lechler, 4. Dan und Christine Reinhardt, 4. Dan bestritten.
Die zweite Hälfte des Lehrgangs wurde von Monika Mager, 6. Dan, Shihan, geleitet.
Walter Oelschläger 7. Dan, Shihan, war aus privaten Gründen verhindert.

Christines Themen waren vor allem solche, die sie noch persönlich bei Kobayashi Sensei kennenlernen durfte:
Ganz feinsinnige Führung ohne Greifen, später erweitert um Techniken, die auch öfters aus der Bewegung im Randori trainiert wurden.
Und auch Futari-tori - selten geübt - vornehmlich um die Bewegungsprinzipien bei zwei Angreifern zu studieren, war dabei.
Dazu gesellten sich immer wieder Hinweise auf Details, die so nur Leuten geläufig sind, die Kobayashi Sensei noch live erleben durften.


Birgit's Themen waren die Waffen. Vornehmlich mit dem Stab wurden - ausgehend von den bekannten Kihons - besondere Aspekte anhand einer Kata untersucht.
Immer wieder war es notwendig, sich der Grundformen bewusst zu werden um darauf aufbauend diese Aspekte zu beleuchten.
Aber auch Stab gegen Bokken wurde geübt. Ob Timing mit und ohne Wegschlagen, Uke-nagashi Men-uchi oder Tsuki, nichts wurde ausgelassen und es gab jedes Mal etwas, das verbessert werden konnte.

Moni's Themen drehten sich sowohl um's Aikitai, als auch um's Bokken. Der Hitze im Dojo geschuldet, konzentriert auf das Wesentliche mit knappen Bewegungen. Im Aikitai wurde der Fokus auf unterschiedliche Annahmemöglichkeiten und die Bewegung des Körpers in eine günstige Position gelegt. Die damit ermöglichten Techniken wurden nur im Ansatz angedeutet um nicht Annahme und Führung aus dem Blick zu verlieren. Bei den Waffen wurde auch die Schwertkata mit zwei Angreifern geübt. Mal langsam, jedoch flüssig und richtig, mal schneller und mit einem gewissen Ki.

Thonon-Les-Bains

Wenig überraschend war das Wetter. Selbst morgens beim Lehrgang war es so warm, dass die Teilnehmer alleine durch das Treppensteigen in den 2. Stock vom "Maison des Sports" schon ins Schwitzen kamen. Das Duschen nach dem Training erschien somit obligatorisch.

An den freien Nachmittagen wurden von unterschiedlichen Grüppchen Ausflüge in die Umgebung gemacht. Wanderungen in den Bergen, am Col du Feu, am Châteaux des Allinges, Besuch in Yvoire, Stadtbummel mit Einkaufsmöglichkeiten uvm. Ganz gewöhnlich für eine Lehrgangswoche in Thonon. Auch die Abendaktivitäten waren gewöhnlich: Zusammensitzen vor den Zelten, Quatschen, Bier und Wein trinken, ein Lehrgangsessen am Hafen, gemeinsames Grillen auf dem Campingplatz. Nur diesmal halt in kleinerem Kreise.

Am Samstag war wieder alles vorbei - wie ein Spuk verschwunden, als alle Zelte zusammengepackt waren und sich die Aikidoka nachhause begeben hatten.
Nur das Gefühl ist geblieben: alles war ganz anders, ungewöhnlich - ohne Walter...

08.-11.06.2023 Plus-size Herzogenhorn

Das auf ca. 1300 Metern Höhe im Schwarzwald, nahe dem Feldberg gelegene Leistungszentrum Herzogenhorn ist seit Jahrzehnten eine beliebte und bewährte Anlaufstelle für den deutschen Spitzensport.

Bereits seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts finden hier regelmäßig Aikido-Lehrgänge unterschiedlicher Stilrichtungen statt.

André Cognard

Dieses Mal war unser jährlicher Sommerlehrgang am Herzogenhorn in vielerlei Hinsicht etwas ganz Besonderes. Durch den Feiertag am 8. Juni konnte der Lehrgang gegenüber den letzten Jahren um einen Tag verlängert werden. Das Wetter war ebenfalls besonders. Bei angenehmen Temperaturen zwischen 20° und 25°C war ein intensives und spannendes Training möglich, bei dem sich das Thema 'Bewegung' wie ein roter Faden durch die Übungseinheiten zog. Einzelne Regenschauer brachten nachmittags gelegentliche Abkühlung. Trainiert wurde täglich um 10:30 Uhr und um 20:00 Uhr. Und noch etwas Besonderes: das Training wurde diesmal von Monika Mager, 6. Dan, Shihan geleitet.

Zwischen den Trainingseinheiten gab es Gelegenheit, die Umgebung in kleinen Gruppen zu erkunden. So wurden die Krunkelbachhütte und auch die neue Hängebrücke in Todtmoos besichtigt - ein Teil der Gruppe von oben, der andere Teil von unten entlang des Wasserfalls. Im Anschluss hat man sich zu einem gemeinsamen Kaffee und der obligatorischen Schwarzwälder Kirschtorte getroffen. Selbstverständlich wurde auch der Gipfel des Herzogenhorn bestiegen - natürlich nur um nachzuschuen, ob 'das Horn' noch gerade steht...

Alles in allem ein harmonisches und bewegungsreiches verlängertes Wochenende.

Themenlehrgang in Ludwigsburg

22.04.2023 Themenlehrgang in Ludwigsburg

Am Samstag 22.04. fand in der Sporthalle der Waldorfschule Ludwigsburg von 14-19 Uhr ein Lehrgang mit dem Thema "Prüfungsvorbereitung/Prüfungslehrgang" statt, der von Moni Mager, 6. Dan Shihan, geleitet wurde. 15 Teilnehmer aus Deutschland und Frankreich hatten sich hierzu versammelt. Im Laufe des Lehrgangs erfolgten dann Vorführungen von drei zum 1. Dan graduierten Aikidoka (Cleo, Johannes und Michi).

Kennzeichnend für diesen Lehrgang waren ausgedehnte Übungsphasen, damit die Teilnehmer in den richtigen "flow" kommen. In der ersten Einheit wurde anfangs zu dritt geübt, mit zwei Angreifern. Danach, bei kote gaeshi, mit nach vorne geworfenem Angreifer, wurde auch auf Präzision Wert gelegt, um die richtige Dosierung bei der Handdrehung zu finden, damit der Angreifer gefahrlos vorbeigeleitet werden kann. Weiter ging es mit nikyo und sankyo. Hierbei wurde auf die Rolle des Uke hingewiesen, der letzlich mitbestimmt, welche Technik hierbei entsteht. Die erste Einheit endete schließlich mit der suwai waza kata.

Die zweite Einheit begann mit ausgiebigem ippon-geiko. Hier konnten die drei ersten Dane nochmals alle tachi waza Techniken durchspielen, die anschließend vor Moni und Birgit Lechler, 4. Dan - dem Prüfungskommitte - gezeigt wurden. Die dritte Einheit begann mit Übungen zum Handling des Stabs. Danach folgte die Stab-Kata (auf rechts und auf links), bevor die drei 1. Dane den Waffenteil der Prüfung zum 1. Dan vorführten. Den Abschluss des Lehrgangs bildete dann eine Übung zu dritt (yonkyo), mit der wir diesen Lehrgang - wiederum im "flow" - ausklingen ließen.

26. März 2023 Themenlehrgang in Remshalden

Das richtige Rezept für die gelungene Prüfung

Am 26. März fand in Remshalden der Lehrgang "Prüfungsvorbereitung, Techniken strukturiert, Haltung & Präsenz" mit Heiko Kieser, 3. Dan statt.
Bereits vor 10 Uhr fanden sich die 11 Teilnehmer in der Grundschul-Sporthalle in Grunbach ein um endlich mehr Klarheit zu bekommen, welche Kriterien bei einer Prüfung zu berücksichtigen sind. In Anbetracht der Tatsache, dass in der unmittelbar vorausgegangenen Nacht die Uhr auf Sommerzeit umgestellt wurde und dass einige Teilnehmer auch eine gewisse Anreisezeit hatten, erschien die Müdigkeit in so manchem Gesicht verständlich.

Themenlehrgang in Remshalden

Schon während des Taiso machte Heiko klar, um was es ihm in der ersten Einheit geht: Präsenz. Aufrechte Haltung, die Wirbelsäule gerade und Schulten leicht zurück. Das ist nicht nur förderlich für die körperliche Gesundheit, sondern auch eine gute Ausgangsposition für die Übertragung des Ki auf den Partner.
Um dies zu erfahren ließ Heiko auch eine scheinbar einfache Schubs-Übung unter unterschiedlichen emotionalen und kognitiven Fokussierungen ausführen: mal versetzten sich die Teilnehmer gedanklich in die Außenwelt und betrachteten ihre Übung aus einer Drohnenperspektive, mal aus einer Perspektive hinter den Augen und mal aus einem gewaltigen Bauchgefühl heraus. Je nach eigener Fokussierung fiel dann die Ausführung der Schubs-Übung auch deutlich unterschiedlich aus. Mitnehmen konnten die Teilnehmer, dass die eigene - auch innerliche - Haltung durchaus sowohl für eine klares Erscheinungsbild des Aikidoka sorgt, als auch einen Einfluss auf die Technik und deren Wirksamkeit haben kann.

Darüber hinaus zeigte Heiko eine Möglichkeit, die Darbietung in einer Prüfung zu strukturieren. Hierbei kommt es auf Ordnungskriterien an, mit denen der Aikidoka die vielen unterschiedlichen Techniken verknüpft. Beispielsweise kann ein erstes Ordnungkriterium die folgerichtige Ausführung der ersten 5 Hebeltechniken Ikkyo, Nikkyo, Sankyo, Yonkyo und Gokyo sein, welche dann mit unterschiedlichen Angriffsformen kombiniert werden.
Bei den diesbezüglichen Übungen wurde auch wieder auf die richtige Haltung, und die Verbindungslinien zwischen den Chakren der Übenden geachtet. Etwas weniger prosaisch hat es seinerzeit Kobayashi Sensei auf den Punkt gebracht: Itsumo mannaka – Immer ins Zentrum!




Themenlehrgang in Ludwigsburg

25. März 2023 Themenlehrgang in Ludwigsburg

Uke macht's möglich!

Unter diesem Motto fand am Samstag, den 25. März in Ludwigsburg ein Lehrgang mit Birgit Lechler, 4. Dan, statt.
Was darunter zu verstehen war, zeigte sich gleich in der ersten Einheit: Ukemi - die Kunst des Rollens und des Fallens.
15 Teilnehmer hatten sich eingefunden um ihre diesbezüglichen Fähigkeiten wieder aufzufrischen.

Zu Beginn jeder Übungseinheit wurde ausgiebig in langen Bahnen gerollt und gefallen. Danach wurde zu verschiedenen Techniken die jeweilige Grundform geübt und dabei das Verhalten des Uke studiert. Richtige Positionierung, Führung ins Zentrum und Weichheit lassen jede Technik gelingen. Wichtig dabei ist, dass eine Technik nicht zwangsweise gut war, wenn Uke am Boden liegt. Gut im Sinne unseres Aikido-Stils wird es, wenn beide Partner harmonisch aufeinander eingehen und es zu einer gemeinsamen Erfahrung kommt. Nicht Nage obsiegt über Uke, sondern beide Partner gewinnen an Erfahrung in ihrer jeweiligen Rolle.

Mitten im Tumult der laufenden Übungseinheit öffnete sich plötzlich die Türe und Walter und Moni betraten die Halle. Sie konnten sich von einer angestrengten und konzentrierten Atmosphäre überzeugen, in der die Teilnehmer versuchten den anspruchsvollen Vorgaben von Birgit gerecht zu werden.

Als Abschluss wurde Yonkyo zu zweit als Bewegungsübung im Sitzen geübt. Interessant war, dass nur weinige Trainingspaare diese in letzter Zeit etwas stiefmütterlich behandelte Übung auf Anhieb richtig ausgeführt haben. Birgit musse vielerorts korrigierend eingreifen und manchmal auch die Grundidee nochmal erläutern.
Nach gut 5 Stunden - einschließlich zwei Pausen - war auch alles schon vorbei und die Teilnehmer begaben sich durchgeschwitzt unter die Dusche.







Lehrgang im Gedenken an
Kobayashi Sensei

Jedes Jahr feiert die 3A den Geburtstag unseres Lehrers Kobayashi Hirokazu Sensei. Am 14. Februar 2023 wäre er 94 Jahre alt geworden.
Ihm zu Ehren fand am 12.2. der Kobayashi Spezial Lehrgang unter Leitung von Walter Oelschläger, 7.Dan, Shihan, statt.
Ungefähr 30 Teilnehmer hatten sich in der Waldorfhalle in Ludwigsburg eingefunden um Techniken zu üben, die entweder so nur Kobayashi Sensei gezeigt hat, oder die an seinen Lehrgängen oft thematisiert wurden.
Gut gelaut eröffnete Walter mit Anekdoten über Teilnehmer und Etikette bei den letzten Lehrgängen, die Sensei selber hier in Europa gegeben hatte.

Und schnell wurde klar, dass die Ansprüche keinesfalls gesunken sind. Zu beobachten war lediglich, dass auch das durchschnittliche Alter der Teilnehmer ebenfalls zugenommen hatte. Dennoch wurden alle Möglichkeiten zum Rollen und Fallen genutzt, so dass nach der ersten Einheit durchaus schon verschwitzte Gesichter zu sehen waren.
Im Laufe des Lehrgangs durften Teilnehmer, welche Kobayashi Sensei noch persönlich begegnen konnten, von eindrucksvollen Begebenheiten berichten und die zugehörigen Techniken zeigen. Spannend war, dass hierbei immer wieder Bewegungen zum Vorschein kamen, die lange in Vergessenheit geraten zu sein schienen.

Kobayashi Speziallehrgang
Kobayashi Speziallehrgang




Vom superkurzen Iriminage über den Shihonage mit eingeklemmtem zweiten Arm sowie Iriminage mit Stirnklatsche bis hin zu einem Futaritori, der immer wieder bei Kobayashi-Lehrgängen gezeigt wurde, konnte ein breites Spektrum an Techniken geübt werden. Und immer wieder motivierte Walter, nicht nur die Besonderheiten von Kobayashi's Bewegungen zu berücksichtigen, sondern sich auch zu bewegen - und auch nach Möglichkeit zu Fallen...

Darüber hinaus zeigte Walter in einigen Fällen Weiterentwicklungen, die zwangsläufig erfolgt sind, weil Kobayashi Sensei vor großem Publikum selten mehr als Kihons gezeigt hatte. Glücklicherweise konnten seine Schüler daraus Prinzipien ableiten, die auf höherem Niveau zu alternativen Ausführungsformen führen können.

Der Lehrgang wurde zweimal kurz unterbrochen, um Vorführungen für die Graduierung zum 3. Dan stattfinden zu lassen. Gespannt und mit großem Interesse konnten sich die Teilnehmer von Patrick's und Christian's Können überzeugen.
In den Pausen gab es reichlich Verpflegung für die teilweise ordentlich bewegten Teilnehmer. Auch nach dem Lehrgang fand noch ein gemeinsames Beisammensein mit Verkostung von mitgebrachten, meist handgemachten Spezialitäten, unter Zusatz erlesener Biere statt.

28. Jan. - 4. Feb. 2023 Winter-Eggberge

Winter Eggberge 2023 - Qualität vs. Quantität

Vom 28. Januar bis zum 4. Februar 2023 fand der diesjährliche Winterlehrgang der 3AD in Eggberge statt. Im Judo-Haus hoch über Flüelen kamen Aikidoka aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz zusammen, um sich von Walter Oelschläger, 7. Dan, Shihan und Monika Mager, 6. Dan, Shihan, in der Ausführung unterschiedlicher Aikido-Techniken unterrichten zu lassen. Leider schmolz die Teilnehmerzahl durch Krankheitsausfälle etwas zusammen - umso anspruchsvoller war das Programm für die Aikidoka zwischen dem 3. Kyu und dem 4. Dan. Zunächst war es - wie so oft - notwendig, eingeschlichene Fehler zu behandeln. Im Laufe des Lehrgangs konnte Walter aus seinem Fundus an Verkettungen von Angriffen und Techniken immer neue Varianten hervorzaubern, welche auf den unterschiedlichen Niveaus der Teilnehmer geübt wurden. Dabei wurde auch ein wichtiger Aspekt des Aikido nicht vergessen: Rollen und Fallen werden als essentielle Fähigkeiten betrachtet und bildeten so einen Grundstock für die Trainingseinheiten.

Winter Eggberge
Winter Eggberge

Das schöne Wetter hat den Teilnehmern auch manche Schneetour ermöglicht. Zusammen mit den drei bis vier Trainingseinheiten pro Tag ergab sich daraus eine durchaus anstrengende Woche...
Essen und Trinken standen dem allerdings in keinster Weise nach: es gab wie immer gute und reichliche Verpflegung. Ob Linsen, Mautaschen, Pizza oder gar französische Hähnchenkeulen - die Teilnehmer hatten den Anstrengungen schon etwas entgegenzusetzen!

Wie so oft ging die Woche viel zu schnell vorbei und so konstatierte Walter frei nach Bertholt Brecht und Marcel Reich-Ranicki:
Eggberge nach 7 Tagen -
sehen wir betroffen -
die Läden zu -
und alle Fragen -
...offen!!
Das kann man durchaus so stehen lassen.

14.+15. Januar 2023 Aiki-Jo & Aiki-Ken Neckarsulm

Zwei Waffenlehrgänge - dieselben Aspekte
aus unterschiedlichen Blickwinkeln

Am Samstag trat Moni vor die rund 20 Trainierenden und ließ zunächst Aiki-Jo-Kihons üben.
Kaeshi-tsuki mit verschiedenen Ukenagashi brachten lange nicht mehr geübte Bewegungen zurück ins Gedächtnis.
Nach kaum zweieinhalb Stunden wurde eine Pause eingeläutet in der sich alle an den mitgebrachten kulinarischen Köstlichkeiten stärken konnten.



Neckarsulm

Die zweite Einheit brachte eher Ungewöhnliches: 13 Jo-Do-Kihon, welche im Aikido nicht ganz so geläufig sind, brachten die Übenden vor allem mental ins Schwitzen.
Getoppt wurde der Tag mit einer hochspannenden Abschlussübung, bei der ein Aikidoka mit dem Jo vier Angreifer in die Flucht treiben durfte. Hierbei sind eine klare Strategie, viel Bewegung und eine gute Mischung aus Selbstwahrnehmung und Beobachtung der Umgebung erforderlich.

Genau diese Thema hat Udo am Sonntag unter Verwendung des Bokken aufgegriffen. Die fast 30 Teilnehmer staunten nicht schlecht, als Udo in verschiedenen Übungen die Konzentration geschickt zunächst ins eigene Ich und dann in die Umgebung lenkte.

Er ließ die Aikidoka spüren, wie Stress diese Konzentration stört und wie der Rhythmus von Bewegungen bei Kontrolle durch den Kopf durcheinander gerät. In vielen weiteren Übungen wurde versucht die Balance zwischen Gespür nach innen und außen zu erlangen - bei gleichzeitig hellwacher Präsenz. Auch dieser Lehrgang wurde mit einer Übung beendet, bei der ein Aikidoka mit Bokken vier Angreifer bedient.

Übrigens: geduscht haben hinterher nur wenige - nicht weil die Lehrgänge nicht anstrengend waren, sondern weil schlicht kein warmes Wasser aus den Leitungen kam...



Kehl

26.+27.11.2022 Themenlehrgang in Kehl

Aikido im Grenzbereich

...und das gleich in zweierlei Hinsicht: Kehl liegt einerseits direkt an der Grenze zu Frankreich, unmittelbar neben Strassbourg. Andererseits wurden Aikido-Leistungen im Grenzbereich gezeigt. Ein wunderbarer Ort um die deutsch-französische Freundschaft zu zelebrieren: morgens Aikido in Deutschland, abends Weihnachtsmarkt in Strassbourg. 25 Aikidoka haben sich für den Lehrgang am 26. und 27. November in Kehl zusammen gefunden um Walter's Aikido zu üben – ein großer Teil der Auswärtigen nutzte zudem die Gelegenheit, den Weihnachtsmarkt zu besuchen. Volle Gassen, umtriebige Händler und jede Menge Elsässer Spezialitäten bildeten den Gegenpol zu Aikiken, Aiki-no-ken und Ken-tori.

Doch auch die Ausrichter des Lehrgangs, die Aikido-Gruppe in der Kehler Turnerschaft um Christian Oberlé, hat sich nicht lumpen lassen: tolle Verpflegung im Untergeschoss der Halle mit Brezeln, Obst und Tee sowie einem herausragenden Kuchen! Im Rahmen des Lehrgang konnten Manuel und Birgit in Vorführungen den Stand ihres Könnens unter Beweis stellen: Jo-tori, Aiki-no-Jo, Futari-tori, Aiki-no-ken u.v.m., Techniken gegen bis zu drei Angreifer. Respekt - ihr seid euren Graduierungen voll und ganz gerecht geworden!
Zwei ganz hartgesottene Aikidoka haben sogar in der Halle übernachtet - ungeachtet der Sparmaßnahmen bei Heizung und Dusche...

Kehl
Thonon-Les-Bains

29.10.2022 Themenlehrgang in Ludwigsburg

Grundformen plus - mit Birgit Lechler, 4. Dan

Am Samstag, den 29. Oktober gab es in Ludwigsburg einen tollen Lehrgang mit Birgit Lechler, 4. Dan: Grundformen plus.
Immer ausgehend vom Kihon wurden häufig auftretende Präzisionsmängel bei der Ausführung gängiger Techniken behandelt.
Darüber hinaus zeigte Birgit auch dazugehörige Variationen und rief uns so die Vielfalt des Aikido wieder ins Gedächtnis.

Insgesamt waren 28 Trainierende auf der Matte. Besonders beeindruckend: die Hälfte der Teilnehmer waren Kyu-Grade. Chapeau - unser Aikido lebt!

20.-27. August 2022 Eggberge (Sommer)

Vom 20. bis 27. August 2022 fand der diesjährige Sommer-Lehrgang in Eggberge, hoch über Flüelen am Vierwaldstätter See statt.
Nach einer mitunter regnerischen Anfahrt konnten sich die Teilnehmer über durchgängig schönstes Wetter freuen. Erst auf der Heimfahrt kam es wieder zu teils heftigen Regenschauern.
Neben unseren Lehrern Walter und Moni waren 8 Trainierende anwesend.

Beide Lehrer haben die Teilnehmer wieder einmal mit anspruchsvollem Training auf hohem Niveau in Atem gehalten.
Bei den Trainings im Dojo hat sich das Thema Verkettung von Angriffen wie ein roter Faden durchgezogen. Immer wieder war es dafür unumgänglich, die benötigten Techniken ins Gedächtnis zurück zu rufen und eingeschlichene Fehler auszumerzen.
Walters Einschätzung "Aikido macht schön" sorgte zwar für Schmunzeln, jedoch mochte niemand wirklich widersprechen.

Eggberge

Aufgrund des guten Wetters konnten nachmittags draußen auf der Wiese Waffentrainings stattfinden.
Ebenfalls wegen des guten Wetters war es möglich, in den trainingsfreien Stunden per Schiff über den Vierwaldstätter See zu fahren oder gar darin zu baden.
In Altdorf wurde eine Schnitzeljagd nach "Walterli", dem Sohn von Wilhelm Tell organisiert, die bei allen Teilnehmern, einschließlich dem kleinen Levi für Spass und Abenteuer sorgte.
Ein weiteres Highlight außerhalb des Trainings war die Besichtigung des neben dem Judohaus neu gebauten Hotels. Wo früher das Berghaus Birchweid stand wurden drei Häuser so geschickt in den Hang gebaut, dass sie nicht als Störfaktor in der Umgebung wahrgenommen werden. Die dort verfolgte Philosophie orientiert sich an Nachhaltigkeit, Entschleunigung und Begegnung mit Menschen.

Natürlich gab es auch wieder die üblichen Bergwanderungen: zum Fleschsee und auf der Suche nach Heidelbeeren. Letztere war jedoch nicht von allzu viel Erfolg gekrönt, da die beliebten Beeren halb vertrocknet und von Würmern befallen an den Sträuchern hingen.

Wie jedes Jahr hatten die Teilnehmer für eine ausgezeichnete und reichliche Verpflegung gesorgt.
Natürlich wurde der Eintrag ins Hüttenbuch wieder erst kurz vor der Abreise fertig. Diesmal mit dem zentralen Motto des Lehrgangs: 3 (oder mehr) V's - Verknüpfung, Verknotung, Verwicklung, Verwirrung, Verzweiflung,…
Nach der obligatorischen Putzaktion ging es am Samstag wieder nachhause - und zurück in den Regen.

Bourg-Argental

1.–6. August 2022
Sommerlehrgang in Frankreich
40 Jahre Académie Autonome d'Aikido (3A)

In Bourg-Argental (Frankreich) fand Anfang August ein ganz besonderer Lehrgang statt.

Jedes Jahr, in der ersten August-Woche, gibt es in Bourg-Argental den 3A-Sommerlehrgang: Eine Woche Aikido im zentralen Dojo der 3A. Sechs Stunden pro Tag: Vier Stunden Vormittags mit hochrangigen Lehrern und zwei Stunden Abends mit Cognard Hanshi, das Oberhaupt der Kobayashi Hirokazu Ryu.

Dieses Jahr gab es zum 40jährigen Jubiläum der 3A ein ganz besonderes Programm. Neben dem üblichen intensiven Aikido Training war die Woche gefüllt mit vielfältigen Ereignissen. Schon am ersten Tag wurden die Teilnehmer durch den sehenswürdigen Park um das Dojo geführt. Verschiedene Gedenkstätte wurden vorgestellt. Bei der neuen Kyudo (Weg des Bogens)-Anlage hinter dem Dojo durften drei Kyudoka ihre Kunst vorführen.

Am Abend fand im hinteren Teil des Parks die Einweihung des neuen Aiki Tempels (Aikijinja) statt. Für die hochoffizielle Zeremonie kam ein Vertreter des japanischen Konsulats, sowie aus Japan, ein Kannushi (Shinto Priester) und seine Frau als Miko (Assistentin). Das japanische Ehepaar begleitete Hanshi Cognard und seine Ehefrau bei einem Ritual, um die Seele von Kobayashi Sensei in den Tempel einzuladen. Alle vier trugen die dafür offizielle Zeremonienkluft. Nach Abschluss der Zeremonie durften die Anwesenden ein Blick in den Tempel werfen.

Nach diesem hochsymbolischen Start gab es über die Woche auch viele Vorführungen für die allgemeine Bevölkerung: Natürlich Aikido, aber auch Kyudo, Shakuhachi (Flöte), Taiko (Trommel), japanischer Tanz, Shodo (Kalligraphie), Dojo Park „by night“, einen japanischen Film und für die Kleineren einen japanischer Zeichentrickfilm.



Parallel zum Aikido Lehrgang fand dieses Jahr auch der Aikishintaiso Lehrgang statt. So konnten alle Schüler der 3A eine schöne gemeinsame Woche erleben. Nach 2 Jahren Unterbrechung wegen Corona konnte auch der Shodo Lehrgang wieder stattfinden. Einführungen in Kyudo und in Taiko wurden auch angeboten.

Die Aikidoka kamen aus allen Ecken: Frankreich natürlich, aber auch Italien, Deutschland, Indien und den USA. Im großen Dojo gab es bis zu vier Reihen Trainierenden, drei davon nur mit Hakama... Es war also ein sehr gut besuchter Lehrgang und eine einzigartige japanische Woche, die bestimmt als Hochpunkt der 3A Geschichte in Erinnerung bleiben wird!











© Copyright Aikido 3A e.V. – Alle Rechte vorbehalten